Hühnerbrust-Spießchen im Kopfsalat-Wrap

Eine leckere Kombination aus marinierter Hähnchenbrust, Erdnußsauce und frischen Kopfsalat. Es reicht als Vorspeise für ca. 4 – 6 Personen. Dieses Rezept ist ein Art Fingerfood.

spiesse-fertig-mit-sauce-560
Man ißt es am besten mit der Hand. Dazu legt man sich ein Blatt Kopfsalat auf die eine Hand, legt den gegrillten Hünchenspieß darauf, zieht den Saté-Spieß aus dem Fleisch, gibt etwa 2 Teelöffel der Erdnußsauce auf das Fleisch, schließt den Kopfsalat um die Kombination aus Fleisch und Sauce, beisst rein und …. geniesst.

Im Rezept der  „Thailändischen Erdnuss-Sauce“ ist von 1 – 2 Chilischoten die Rede. Hier kommt es auf den persönlichen Schärfe-Level an (und natürlich den der zu erwartenden Gäste ;-) ). Es können alle Arten von Chilis verwendet werden … Jalapenos, Thai-Chili oder was Euch sonst an „Pfefferschoten“ unterkommt. Aber je schärfer die Schote und je mehr Schoten, desto schärfer die Sauce. Ich selbst habe es lieber milder, damit das Fleisch, die Sauce selbst und der Salat nicht von der Chili überdeckt wird.

Hier nun die Rezepte:

Südostasiatische Hühnerbrust-Spießchen

Zutaten

  • 550 gr Hühnerbrustfilet
  • 60 ml Kokosmilch
  • 2 EL asiatische Fischsauce
  • 2 EL Limettensaft
  • 2 EL flüssiger Honig
  • 2  Knoblauchzehen
  • 1/2 TL Kurkumapulver
  • 16 große Kopfsalatblätter

Schritte:

Zuerst schneidet man das Hühnerbrustfilet in Streifen, so dass sie sich gut auf Spieße schieben lassen. Aus den restlichen Zutaten (ausser den Kopfsalatblättern natürlich) rührt man die Marinade zusammen und legt darin die Hühnerbrust-Streifen für etwa 2 Stunden ein. Anschließend fädelt man die Streifen auf Holzspießchen auf. Die Marinade darf man nicht mehr weiter verwenden, da es sich um Hühnerfleisch handelt. Zum Grillen heizt man seinen Grill für direktes Grillen auf und legt die Spieße für etwa 6 Minuten drauf (3 Minuten von jeder Seite).

Thailändische Erdnusssauce

Zutaten

  • 2 TL frischer gehackter bzw. geriebener Ingwer
  • 1 – 2 Chilischoten (je nach Geschmack)
  • 1 Knoblauchzehe zerdrückt
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 85 gr stückige Erdnussbutter
  • 80 ml Kokosmilch
  • 2 EL asiatische Fischsauce
  • 1 EL Limettensaft
  • 2 TL Zucker
  • 4 gr Korianderblätter

Zubereitung

Alle Zutaten werden in einen kleinen Topf gegeben und bei mittlerer Hitze unter Rühren einmal aufgekocht. Anschließend lässt man die Sauce für ca. 10 Minuten bei kleiner Hitze einköcheln. Zwischendrin sollte man ab und zu umrühren, um sicherzustellen, dass nichts am Topfboden ansetzt. Am Besten wird die Sauce bei Zimmertemperatur oder etwas erwärmt serviert.

Meistens braucht man bei einer Party die Sauce nicht komplett auf. Ich fülle sie daher gleich in 2 kleinere Gläser mit Schraubdeckel ab und lasse sie bei Zimmertemperatur abkühlen. Sobald sie abgekühlt ist, kann man sie zugeschraubt im Kühlschrank aufbewahren. Sie hält sich nach meiner Erfahrung mind. 2 Wochen fest verschlossen im Kühlschrank.

Beide Rezepte wurden inspirert von Stephen Raichlens Buch „The Barbeque Bible“.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.